23.08.2021 Wieder Testpflichten für den Sport in Rostock und Schwerin
 

Aufgrund steigender Inzidenzwerte kommen die in der Corona-Landesverordnung M-V vorgesehenen Testerfordernisse in den Städten Rostock und Schwerin ab dem 23. August 2021 zunächst wieder zum Tragen.

 

Für den Vereinssport in Rostock und Schwerin bedeutet das:

In geschlossenen Räumen müssen erwachsene Sporttreibende, Zuschauer und Anleitungspersonen (letztere zweimal wöchentlich) einen negativen Corona-Test vorlegen (vgl. Anlage 21 Nr. 6. d) und § 8 Absatz 9 Corona-LVO M-V). Sollte nach der „risikogewichteten Einstufung des Landesamtes für Gesundheit und Soziales“ in einem Landkreis die Stufe 2 (orange) an drei aufeinanderfolgenden Tagen erreicht werden, muss ab dem übernächsten Tag auch dort wieder getestet werden. Für Geimpfte und Genesene gelten diese Testpflichten weiterhin nicht.

 

Schülerinnen und Schüler bleiben – auch in den Ferien und unabhängig von den jeweiligen Inzidenzwerten – von der Testpflicht im Vereinssport befreit.

 

Aus den aktuellen Corona-Änderungsverordnungen vom 11. und 17. August 2021 ergeben sich aber auch Erleichterungen gegenüber der bisherigen Rechtslage:

- Bei Sportveranstaltungen im Freien gilt die Maskenpflicht für Zuschauer grundsätzlich erst ab Stufe 3 (rot) – auch in Rostock und Schwerin also derzeit nicht.

- Die bisherige Obergrenze für Trainingsgruppen (30 in Innenräumen und 50 im Außenbereich) wurde komplett gestrichen.

 
 

 

11.06.2021 Weitere Öffnungsschritte für den Sport in M-V

 

Die Landesregierung M-V hat angesichts weiter sinkendender Infektionszahlen beschlossen, die angekündigten Lockerungen auf den 11. Juni 2021 vorzuziehen und zusätzliche Erleichterungen wie die Anhebung der Personengrenzen für (Sport-)Veranstaltungen zu ermöglichen.

 

Unterschieden wird jetzt zwischen vereinsbasiertem Sportbetrieb (im Innen- und Außenbereich), nicht vereinsbasiertem Sport im Freien sowie nicht vereinsbasiertem Sport in Innenräumen:

 

1. Vereinsbasierter Sportbetrieb:

- Der vereinsbasierte Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb im Freizeit-, Breiten-, Behinderten-, Gesundheits- und Nachwuchsleistungssport (Sportbetrieb) ist zulässig, auch mit Zuschauenden (vgl. § 2 Absatz 21 Nr. 1 Corona-LVO M-V).

- Es besteht die Pflicht, die Auflagen der Anlage 21 einzuhalten.

- Die Obergrenze für Trainingsgruppen beträgt 30 Personen in Innenräumen und 50 Personen im Außenbereich, jeweils einschließlich Anleitungsperson (vgl. Anlage 21 Nummer 3).

- Der Sportbetrieb mit Zuschauenden ist unter Auflagen zulässig (vgl. Anlage 21 Nummern 5 und 6).

- Für die Anzahl der sich gleichzeitig auf oder in der Sportanlage befindenden Personen – Sportler, Zuschauer, Trainer, Betreuer, medizinisches Personal sowie das Schieds- und Kampfgericht – gelten die Personengrenzen gemäß § 8 Absatz 9 Corona-LVO M-V:
   - 200 Personen im Innenbereich (auf Antrag: 1.250 Personen)
   - 600 Personen im Außenbereich (auf Antrag: 2.500 Personen)

- Die Auflagen für Zuschauende gemäß § 8 Absatz 9 i.V.m. Anlage 44 Corona-LVO M-V sind einzuhalten.

- In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht, einen negativen Corona-Test vorzulegen, für folgende Personen (vgl. Anlage 21 Nr. 6. d) und § 8 Absatz 9 Corona-LVO M-V):
   -  Anleitungspersonen (nur zweimal wöchentlich)
   -  Erwachsene Sporttreibende
   -  Zuschauer

 

2. Nicht vereinsbasierte Ausübung von Sport und Bewegung im Freien:
Sport und Bewegung im Freien außerhalb des Vereinssports ist möglich unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen nach § 1 Absatz 1 Corona-LVO M-V.

 

3. Nicht vereinsbasierte Sportaktivitäten in Innenräumen:
Für nicht vereinsbasierte Sportaktivitäten in Innenräumen, auch in Gruppen von maximal 30 Teilnehmern einschließlich Anleitungsperson, besteht die Pflicht, die Auflagen aus Anlage 16 der Verordnung einzuhalten. So ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu wahren. Die Sporttreibenden müssen über einen negativen Corona-Test verfügen.

 

Sonstiges:

- Die Regelungen für Bundes- und Landeskader sowie Spitzenathleten, die mit dem Sport ihren überwiegenden Lebensunterhalt verdienen, wurden im Hinblick auf den Sportbetrieb mit Zuschauenden angepasst (vgl. Anlage 22 zur Corona-LVO M-V). § 2 Absatz 22 der Verordnung, wonach Zuschauende erst ab dem 21. Juni 2021 gestattet sind, wurde hingegen nicht geändert.

- Bei der Ausübung des Rehabilitationssports gemäß § 64 SGB IX sind die Auflagen gemäß Anlage 4 i.V.m. § 2 Absatz 4 Corona-LVO M-V einzuhalten.

 

Hinweise:

- Testpflichten gelten nicht für Geimpfte und Genesene (vgl. § 1b Corona-LVO M-V i.V.m. Anlage 21 Nummer 6. d).

- Außerdem gelten Testpflichten nicht für Schülerinnen und Schüler, die der Teststrategie an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen gemäß § 28b Absatz 3 Satz 1 Infektionsschutzgesetz unterfallen, allerdings nur „außerhalb der Ferien“ (vgl. § a Absatz 9 Corona-LVO M-V).

- Das bedeutet, dass die Testpflicht in den Ferien auch für Schülerinnen und Schüler gilt. Eine Ausnahme bildet hier der vereinsbasierte Sportbetrieb in geschlossenen Räumen, denn dort gilt die Testpflicht ausdrücklich nur für Erwachsene (siehe oben zu Punkt 1).

- Die o. g. Beschränkungen der Teilnehmerzahlen gelten auch für Geimpfte und Genesene.

- Bei Überschreitung einer 7-Tage-Inzidenz von 100 greifen erneut weitgehende Beschränkungen der Sportausübung gemäß § 28b Infektionsschutzgesetz (vgl. § 12 Absatz 1 Corona-LVO M-V).

 

 
29.05.2021 Öffnungen für den Freizeit- und Breitensport ab dem 1. Juni 2021
 
 
Nach dem Sportgipfel vom 22. Mai, auf dem weitreichende Lockerungen vereinbart worden waren, hat die Landesregierung nun die entsprechende Verordnung zur Änderung der Corona-LVO M-V vom 27. Mai 2021 erlassen. Damit sind ab dem 1. Juni 2021 folgende Formen des Freizeit- und Breitensports möglich:

 

• Individualsport:
Die Ausübung von Individualsportarten von bis zu 10 Personen aus fünf Hausständen auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen (§ 2 Absatz 21 Satz 2 Nummer 1 i.V.m. Anlage 21 Corona-LVO M-V).

 

• Vereinsbasierter Trainingsbetrieb im Freien:
Vereinsbasierter Trainingsbetrieb in allen Sportarten und für alle Altersgruppen auf öffentlichen oder privaten Sportaußenanlagen in einer Gruppenstärke von bis zu 25 Personen einschließlich Anleitungsperson (§ 2 Absatz 21 Satz 2 Nummer 2 i.V.m. Anlage 21 Corona-LVO M-V).

 

• Vereinsbasierter Trainingsbetrieb im Innenbereich:
Vereinsbasierter Trainingsbetrieb in allen Sportarten und für alle Altersgruppen in öffentlichen oder privaten Sportanlagen in einer Gruppenstärke von bis zu 15 Personen einschließlich Anleitungsperson (§ 2 Absatz 21 Satz 2 Nummer 3 i.V.m. Anlage 21 Corona-LVO M-V).
Bei dCieser Sportausübung müssen Erwachsene einen negativen Corona-Test vorlegen; Anleitungspersonen müssen zweimal wöchentlich negativ auf eine Corona-Infektion getestet sein. Die Testpflichten gelten nicht für Geimpfte und Genesene (Anlage 21 Nummer 7 Corona-LVO M-V).

 

Hinweise:

  • Die o. g. Beschränkungen der Teilnehmerzahlen gelten auch für Geimpfte und Genesene.
  • Die Testpflichten für den vereinsbasierten Trainingsbetrieb im Innenbereich richten sich nach § 1a Corona-LVO M-V. So darf der negative Corona-Test in der Regel höchstens 24 Stunden alt sein, ein PCR-Test bis zu 48 Stunden.

 

Sonstiges:

  • Bei dauerhaft niedrigen Inzidenzwerten von unter 35 können Landkreise und kreisfreie Städte Sportveranstaltungen mit Zuschauenden zulassen (vgl. § 13 Absatz 2 Corona-LVO M-V).
  • Freibäder dürfen ab 1. Juni 2021 wieder genutzt werden. Einzelheiten und Auflagen sind in § 2 Absatz 18 i.V.m. Anlage 18 Corona-LVO M-V geregelt.
  • Hallenbäder sind ab dem 1. Juni 2021 für den vereinsbasierten Trainingsbetrieb – für den schulischen Schwimmunterricht bereits ab dem 31. Mai – geöffnet. Einzelheiten und Auflagen ergeben sich aus § 2 Absatz 20 i.V.m. Anlage 20 Corona-LVO M-V.
  • Für Bundes- und Landeskader gelten die bisherigen Möglichkeiten, Sport zu treiben, unverändert fort (§ 2 Absatz 22 i.V.m. Anlage 22 Corona-LVO M-V).

 

 

24.04.2021 Corona-Landesverordnung

 

 

19.04.2021 Einschränkungen für Individualsport – Vereinsbasierter Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport nicht möglich

Angesichts weiter steigender Infektionszahlen hat die Landesregierung beschlossen, dass Individualsport ab dem 19. April 2021 nur noch im Außenbereich möglich ist, und zwar allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes (Neufassung von § 2 Absatz 21 Corona-LVO M-V). Erlaubt sind jetzt ausdrücklich nur noch „Individualsportarten“, die kontaktlos ausgeübt werden. Bei der Ausübung des erlaubten Individualsports sind die Auflagen der Anlage 21 zur Corona-LVO M-V einzuhalten.

 

Der vereinsbasierte Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport wird in der Corona-LVO M-V zwar noch erwähnt; er kann zurzeit aber nirgendwo im Land stattfinden, da die 7-Tage-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern deutlich über 100 liegt (vgl. die Neufassung von § 7a der 2. Schul-Corona-Verordnung).

 

Für den in § 2 Absatz 22 der Corona-LVO M-V genannten Personenkreis (u.a. Bundes- und Landeskader) gelten die bisherigen Möglichkeiten, Sport unter Einhaltung der Auflagen der Anlage 22 zur Landesverordnung zu treiben, unverändert fort.

 

Die Verordnungen der Landesregierung vom 16. April 2021 zur Änderung der Corona-LVO M-V sowie der 2. Schul-Corona-Verordnung können Sie hier nachlesen:

 

06.04.2021 Vereinsbasierter Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport: Testpflicht entfällt!

Die Landesregierung hat beschlossen, dass Teilnehmer am vereinsbasierten Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport gem. § 2 Abs. 21 Satz 3 Corona-LVO M-V nun doch nicht über ein tagesaktuelles negatives COVID-19-Schnell- oder Selbsttest-Ergebnis verfügen müssen.

In der Anlage 21 zur Corona-LVO M-V wurde die neu angefügte Ziffer 7 ersatzlos gestrichen. Damit entfällt die ursprünglich ab dem 6. April bzw. 10. April 2021 (Hansestadt Rostock) vorgesehene Testpflicht.

 

Von der Neuregelung profitiert der vereinsbasierte Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport im Freien in allen Sportarten bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres, der in Landkreisen und kreisfreien Städten angeboten wird, in denen der Schulbetrieb als täglicher Präsenzunterricht in Gestalt eines Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen gemäß der 2. Schul-Corona-Verordnung stattfindet, und zwar in Gruppen bis zu 20 Kindern bzw. Jugendlichen (§ 2 Abs. 21 Satz 3 Corona-LVO M-V). Betroffen sind die Klassenstufen 1 bis 6 sowie Abschlussklassen, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt am 26. März 2021 weniger als 100 betragen hat.

Die Verordnung der Landesregierung vom 1. April 2021 zur Änderung der Corona-LVO M-V – insbesondere auch Ziffer 9 – können Sie hier nachlesen: Corona-LVO M-V-PDF

 

27.03.2021 Corona-Landesverordnung: Weitere Beschränkungen von Sportmöglichkeiten

 

Nach der überarbeiteten Landesverordnung sind angesichts der aktuellen Inzidenzwerte derzeit nur folgende Formen des Sports in Mecklenburg-Vorpommern gestattet:

  • Individualsport, der mit maximal fünf Personen (ggf. zuzüglich Kinder bis 14 Jahren) aus zwei Hausständen auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen betrieben wird (§ 2 Abs. 21 Satz 2 Corona-LVO M-V); dabei sind die Auflagen der Anlage 21 einzuhalten. Wird in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz von 150 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten und ist dies auf ein diffuses, nicht auf lokale Ausbrüche begrenztes Infektionsgeschehen zurückzuführen, darf der Individualsport nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen betrieben werden (§ 13 Abs. 6 Satz 1 Ziffer 6 Corona-LVO M-V; derzeit nur im Landkreis Ludwigslust-Parchim).

  • Der vereinsbasierte Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport im Freien in allen Sportarten bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres, der in Landkreisen und kreisfreien Städten angeboten wird, in denen der Schulbetrieb als täglicher Präsenzunterricht in Gestalt eines Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen gemäß der 2. Schul-Corona-Verordnung stattfindet, ist in Gruppen bis zu 20 Kindern bzw. Jugendlichen zulässig (§ 2 Abs. 21 Satz 3 Corona-LVO M-V). Betroffen sind die Klassenstufen 1 bis 6 sowie Abschlussklassen; der Inzidenzwert von 100 muss für mindestens zehn Tage unterschritten sein. Dabei sind die Auflagen der Anlage 21 einzuhalten; so muss jeder Teilnehmer ab dem 6. April 2021 (in der Hansestadt Rostock ab dem 10. April 2021) über ein tagesaktuelles – maximal 24 Stunden altes – negatives COVID-19-Schnell- oder Selbsttest-Ergebnis verfügen (Anlage 21 Ziffer 7 der Corona-LVO M-V).

  • Unverändert bleibt die Regelung, dass Bundeskader und Landeskader sowie Spitzenathletinnen und -athleten, die mit dem Sport ihren überwiegenden Lebensunterhalt bestreiten, öffentliche und private Sportanlagen für den Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb in allen Sportarten, ohne Zuschauer, nutzen dürfen; dabei besteht die Pflicht, die Auflagen aus Anlage 22 einzuhalten (§ 2 Absatz 22 Corona-LVO M-V).

  • Auch der Rehabilitationssport gemäß § 64 SGB IX bleibt auf Grundlage des § 2 Abs. 4 der Corona-LVO M-V möglich und durchführbar. Im Rahmen der erlaubten Ausübung des Reha-Sports sind die Auflagen der Anlage 4 der Corona-LVO M-V einzuhalten. Außerdem können die zuständigen Behörden weitergehende infektionsschutzrechtliche Maßnahmen treffen, wenn das jeweilige Infektionsgeschehen dies erfordert (vgl. § 13 der Corona-LVO-MV).


Hingegen ist Vereinssport ohne Altersbegrenzung – im Freien bzw. ggf. auch im Innenbereich – zurzeit faktisch nirgendwo in Mecklenburg-Vorpommern möglich. Erst wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tages-Inzidenz von 50 an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten werden sollte, greifen die Regelungen des § 13a Absatz 1 Ziffer 6 bzw. – bei Unterschreiten der 7-Tages-Inzidenz von 50 an mindestens 14 aufeinanderfolgenden Tagen – die Regelungen des § 13a Absatz 3 Ziffer 3 Corona-LVO M-V.
Dabei haben die Hygiene- und Sicherheitskonzepte geeignete verpflichtende Testerfordernisse (tagesaktuelle, 24 Stunden gültige COVID-19-Schnell- oder vor Ort vorzunehmende Selbsttests) vorzusehen.

Der bisherige § 12 Absatz 7 Corona-LVO M-V, der bei einer landesweiten stabilen 7-Tages-Inzidenz von unter 100 die Möglichkeit des kontaktfreien Sports im Innenbereich sowie des Kontaktsports im Außenbereich unter der Voraussetzung vorsah, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen tagesaktuellen COVID-19-Schnell- oder Selbsttest verfügen, wurde ersatzlos gestrichen.


Hintergrund:

Der Änderung der Corona-LVO M-V voraus gingen die Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder am 22. März und der MV-Gipfel am 26./27. März 2021. In der gemeinsamen Erklärung der Teilnehmer des MV-Gipfels wurde darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der 7-Tages-Inzidenz des Landes von 100 eine Anpassung der landesweiten Corona-Regelungen erforderlich mache; bereits vorgenommene Öffnungsschritte sollten aber möglichst nicht wieder rückgängig gemacht werden. Beschränkungen für den Sport wurden in der Erklärung ausdrücklich nur im Zusammenhang mit der Überschreitung einer Inzidenz von 150 Infektionen pro 100.000 Einwohnern erwähnt.

Dennoch sieht die nach dem MV-Gipfel angepasste Landesverordnung überraschenderweise weitere Beschränkungen für den Sport vor. War der Vereinssport ohne Altersbegrenzung bisher bei einer landesweiten Inzidenz von unter 100 möglich, sind jetzt regionale Lockerungsmaßnahmen erst möglich, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Inzidenz von 50 unterschritten wird – wovon zurzeit sogar die Hansestadt Rostock weit entfernt ist. Für den Sport stellt dies eine deutliche Verschlechterung gegenüber der bisherigen Rechtslage dar – sowie die Rücknahme eines bereits vorgenommenen Öffnungsschrittes, was der MV-Gipfel ja eigentlich ausgeschlossen hatte. Damit ist die kürzlich veröffentlichte Forderung des LSB-Präsidiums, Sporttreiben im Verein für alle Altersgruppen zu ermöglichen, in weite Ferne gerückt.

Eine weitere ganz erhebliche Beschränkung für den Sport ergibt sich aus dem Erfordernis des täglichen Testens, welches der MV-Gipfel zwar für weite Lebensbereiche, nicht aber für den (vereinsbasierten) Sport beschlossen hatte. Auf die Vereine, die vereinsbasierten Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport anbieten, kommen direkt nach Ostern massive bis existenzbedrohende Probleme zu, wenn täglich alle Sporttreibenden getestet werden müssen. Der LSB hat bereits mehrfach eine logistische und/oder finanzielle Unterstützung der Vereine angemahnt. Ohne eine schnelle, pragmatische Lösung wird die Forderung des LSB-Präsidiums, besonders den für die Stärkung des Immunsystems sowie die Möglichkeit kontrollierter sozialer Kontakte so wichtigen Kinder- und Jugendsport im Verein zu öffnen, letztlich nicht zum Tragen kommen.

 

07.03.2021 Pressemitteilung zu Lockerungen im Sport vom Sozialministerium

 

Muster Hygienekonzept zur Durchführung des Sportbetriebes

 

Muster Hygienekonzept (121,4 KiB)

 

28.05. und 06.07.2020 Aktualisierte DOSB Leitplanken

 

                      

 

 

20.05.2020 Informationen zur schrittweisen Wiederaufnahme des Indoor Vereinssports

 

Durch die Landsesregierung MV wurden Regelungen zur Wiederaufnhame von Indoorsport im Rahmen des "MV-Plans 2.0 zur schrittweisen Erweiterung des öffentlichen Lebens ind er Corona-Pandemie" erlassen.

 

 

08.05.2020 Informationen zum MV-Plan 2.0

 

Die Landesregierung hat den „MV-Plan 2.0 zur schrittweisen Erweiterung des öffentlichen Lebens in der Corona-Pandemie“ fortgeschrieben.

07.05.2020 Informationen zur Änderung des Vereinsrechts

 
Aufgrund der Pandemie wurde das Vereinsrecht befristet geändert!

 

 

28.04.2020 Informationen zur Sportvereinshilfe

 

Der Landessportbund hat jetzt – nach erfolgter Zustimmung durch das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung – das Antragsformular sowie das Merkblatt für die Corona bedingte Sportvereinshilfe veröffentlicht.

 

Der Antrag ist auf direktem Wege an den LSB M-V zu richten.